Mo Di Mi Do Fr Sa So
    28
    29
    30

    Die Entscheidung ist gefallen! Österreichs Dressur-Referat nominierte nach dem Grand Prix beim Pflichtturnier in Achleiten das Olympia-Team für Tokio. Victoria Max-Theurer, Florian Bacher und der Kärntner Christian Schumach werden bei den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August 2021) für Österreich ins Viereck reiten. 

    Diese Nominierung wird dem Österreichischen Olympischen Comité übermittelt, das dann die Reiterinnen und Reiter als Teil des Olympic Team Austria nach Tokio entsenden wird.

    Der St. Veiter Christian Schumach (Team Gut Muraunberg) qualifiziert sich mit Te Quiero SF und 70,391 Prozent. Im Wahlturnier hatte Schumach 72,609 Prozent erzielt.


    Das Jubiläumsturnier im oberösterreichischen Achleiten auf der Anlage vom Olympiasiegerin Sissy Max-Theurer wird zum sportlichen Höhepunkt! Das 25. internationale Dressurturnier von Freitag bis Sonntag im Schlossparkviereck ist wohl eines der spannendsten CDI4*-Events, das es in der Turniergeschichte des Reitclubvereins je gegeben hat. Denn es geht um die Tickets für Olympia in Tokio (23. Juli bis 8. August 2021): Alle österreichischen Top-ReiterInnen zeigen sich mit ihren besten Pferden - unter ihnen auch der Kärntner Christian Schumach (Team Gut Muraunberg), der mit Te Quiero SF an den Start geht. Zuletzt zeigte sich das Duo in Topform.

     

    Beim internationalen Dressurturnier im slowakischen Samorin wurde Kärnten durch Felix und Felix Artner sowie Chiara Pengg (alle Team Gut Muraunberg) erfolgreich vertreten: Felix Artner wurde bei den Young Ridern im Sattel von Auheims Divine Etinelle einmal Zweiter, ein weiteres Mal Dritter. Sein älterer Bruder Florian ging mit Brian Junior an den Start und verließ mit Rang drei und fünf das Dressurviereck. Gleich zwei vierte Plätze gab es schlussendlich noch für Chiara Pengg Auheims Feliciano.  

    Die Anlage von Olympia-Siegerin und Präsidenten des Österreichischen Pferdesportverbandes (OEPS) Sissy Max-Theurer im oberösterreichischen Achleiten ist wohl ein guter Boden für Kärntens Dressurreiter. Im Grand Prix Spezial, der schwierigsten Dressurprüfung der Welt, ging der Sieg an den St. Veiter Christian Schumach (Team Gut Muraunberg) und seinem Te Quiero SF. Im Finale der Young Rider-Kategorie (18 bis 21 Jahre) schaffte eine weitere Kärntner Nachwuchshoffnung den Sprung unter die Top-3 (Siegerin:  Aurelia von Mauberg/Polen) .

    Schumach-Schüler Felix Artner und Auheim's Divine Etincelle, am Tag zuvor Drittplatzierte, holten diesmal mit 68,824 Prozent Rang zwei. Artner selbstkritisch: „Wir konnten heute in der Galopptour mehr Punkte rausholen, dennoch haben wir Richtung Euro noch viel Luft nach oben.“

    Was für ein Abschluss des 24. Internationalen Vierstern-Dressurturniers in Achleiten (OÖ)! Österreichs Olympia-KaderreiterInnen matchten sich am Sonntag im Schlosspark-Viereck auf der Anlage von Olympiasiegerin Sissy Max-Theurer auf hohem Niveau um den Sieg im Grand Prix Spezial, die schwierigste Dressurprüfung der Welt.

    Am Ende hatte wieder Grand Prix-Sieger Christian Schumach mit seinem Te Quiero SF die Nase vorne. Der Kärntner und der zehnjährige Holsteiner Wallach erreichten 72,021 Prozent. Platz zwei ging an die Steirerin Timna Zach mit dem 9-jährigen Farant ein. Dritte wurde Belinda Weinbauer (B) mit Fustanella OLD (70,66) gefolgt von Astrid Neumayer (OÖ) und Zap Zap (70,106).

    Sieger Christian Schumach war begeistert vom Auftritt seines Sportpartners: „Te Quiero ist in überragender Form, er hat in dieser schweren Prüfung wieder seinen Kampfgeist gezeigt. Die wenigen Fehler gehen auf meine Kappe!“

    Bis zum Pflichtturnier in Achleiten (11.-13. Juni), bei dem es für Österreichs Dressur-Elite um drei Startplätze für Tokio geht, hat der Kärntner auch schon einen Plan: „Viel ausreiten im Gelände, das liebt er. Viel üben müssen wir nicht mehr, denn das Programm hat er voll drauf!“

    Seite 1 von 19