Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1
    2
    3
    7
    8
    9
    14
    15
    16
    17
    18
    23
    25
    28
    30
    31

    Als Favoritin ging Stephanie Dearing (Team Gut Muraunberg) bei den Kärntner Landesmeisterschaften im Dressurreiten, die am Wochenende auf der Reitanlage Stückler in St. Margarethen/Lav. ausgetragen wurden, an den Start und schlussendlich war ihr der Titel im Sattel von Auheim‘s Riano nicht zu nehmen. Die St. Veiterin verwies damit Nina Ryall (OG Unterferlach) und Lilly Offner (RSC Jauntal) in der allgemeinen Klasse auf die Plätze. 

    In der mittelschweren Klasse setzte sich Dearings Vereinskollege Felix Artner durch, auch bei den Young Ridern ging mit Florian Artner der Landesmeistertitel an das Team Gut Muraunberg. Bei den Junioren hieß die strahlende Siegerin Leonie Kohlbach vom RSC Jauntal. In der Jugend siegte Alexandra Natmeßnig vom RC Hoferbauer, bei den Bambinis Lena Schützinger (OG Alpe Adria).

     

    Perfekt in Szene setzen konnte sich Stephanie Dearing (Team Gut Muraunberg) beim internationalen Dressurturnier in Budapest: Im Sattel von Auheim´s Riano gab es für die St. Veiterin einen 3. Rang (im Prix St. Georges) sowie zwei 4. Plätze (in der Intermediate I) im starken internationalen Starterfeld. Ihr Schützling Chiara Pengg durfte sich im Prix St. Georges Young Rider mit Auheim´s Divine Etinelle über den 2. Platz, mit Auheim´s Alassio´s Boy über Rang fünf freuen. 

    Es ist vollbracht – Der österreichische Staatsmeister und die MeisterInnen in der Dressur wurden im Rahmen des CDN-A* CDNP-A* im Magna Racino gekürt. Für Kärnten gab es zwei Mal Silber. 

    Bei den Para Equestrian ging die Silbermedaille ging an Julia Sciancalepore, die im Sattel ihrer treuen Seele Heinrich IV ebenfalls mit beachtlichen Leistungen aufgefallen war. Der Sieg ging dabei an den Steirer Peppo. 

    Bei den Junioren holte sich Felix Artner auf Sisley Santino, ebenfalls saubere Runden im Viereck zeigte, ebenfalls Silber.

     

    Im Viereck des Pferdesportparks Magna Racino in Ebreichsdorf (NÖ) geht es von 20. bis 22. September 2019 um Gold, Silber und Bronze.

     

    Neben dem Staatsmeistertitel Dressur und dem Österreichischen Meistertitel Paradressur werden auch die Titel in den Nachwuchsklassen Pony, Jugend, Junioren, Junge Reiter und U25 vergeben. In der Paradressur hat die Kärntnerin Julia Sciancalepore große Medaillenchancen. In den Nachwuchsklassen gehen Felix Artner, Kathrin Brugger, Maya Leitner und Julia mit Medaillenhoffnungen an den Start. 

     

     

     

    Österreichs Grade 1-Reiterin und Paralympics-Teilnehmerin von 2016, Julia Sciancalepore knackte mit ihrem 7-jährigen Heinrich IV bei der Europameisterschaft in Rotterdam zum dritten Mal in Folge die 70-Prozent-Schallmauer: 72,633 und Rang 7.  

    „Für unser erstes EM-Finale und dafür, dass ich diese Kür nur einmal in Stadl-Paura vorstellen habe können, wobei dort die Boxen total verrücktgespielt haben, bin ich total froh, dass alles so glatt gegangen ist. Ich war bei einigen Übergängen etwas verspätet, aber es ist erst die zweite Saison mit Heini, wir verbessern uns Schritt für Schritt“, analysiert die Heeressportlerin.

    Die 24-jährige Kärntnerin fügt hinzu: „Seit den Weltreiterspielen vor elf Monaten in Tryon, ist notenmäßig bei uns einiges weitergegangen. Damals hatten wir immer so um die 67 Prozent. Diese 70er-Noten von Rotterdam haben wir uns gemeinsam erarbeitet und wir werden unser Ding weiter durchziehen. Ich bin sehr motiviert für Tokio und ich hoffe, dass wir als Team dort antreten dürfen!“

     

    Seite 1 von 12